Liebe Leserin, lieber Leser,

auf meiner Website poste ich wöchentlich Fragen oder Interessantes rund um die Themen: TINNITUS, PARTNERSCHAFT und persönliche HERAUSFORDERUNGEN. Die Antworten finden Sie hier auf meiner Praxis-Website.
Auch Ihre  Frage oder Ihr Beitrag ist willkommen. Schreiben Sie mir via Facebook oder senden Sie eine E-Mail an frage@annette-nowak.de

Ich bin wegen meines Tinnitus von  „Pontius zu Pilatus“ gelaufen.  Leider höre ich ihn immer noch. Was kann ich tun?

Antwort: Tinnitus kann durch eine Vielzahl unterschiedlicher, den Gesamtorganismus betreffender  Faktoren ausgelöst werden. Zu den simplen Auslösern eines Tinnitus zählen eine Erkältung oder die Verstopfung des Ohrkanals. Ist die Erkältung ausgeheilt, der Ohrpropf entfernt, verschwindet auch der Tinnitus wieder. Leider ist es nicht immer so einfach, Abhilfe zu schaffen. Mit eine der häufigsten Ursachen für Tinnitus ist mentaler und emotionaler Stress. „Tönt“ der Tinnitus zudem bereits länger als 6 Monate, kann er eine Eigendynamik entwickelt haben und völlig unabhängig von der auslösenden Ursache bestehen bleiben. Jedoch keine Panik! Mit Unterstützung einer psychologischen Tinnitusberatung können Sie den Tinnitus wieder überhören lernen.

Kann der Arzt meinen Tinnitus hören?

Antwort: In 99% der Fälle können die Ohrgeräusche nur von der betroffenen Person selbst gehört werden. Ihr HNO-Arzt kann den sog. subjektiven Tinnitus  jedoch über akustische Vergleichsmessungen charakterisieren. 1 % der Betroffenen hört einen objektiven Tinnitus, sog. Body-Sounds. Sie werden als objektiv bezeichnet, da sie sich mit einem Stethoskop oder Mikrofon objektivieren lassen.
Zahlenquelle: Deutsche Tinnitus-Liga e.V.

Richten Ohrgeräusche Schaden im Ohr an?

Antwort: Nein, aber manchen Betroffenen kommt es so vor. Sie fühlen sich in ihrem Hörvermögen beeinträchtigt. Oft wird das Fernsehgerät lauter gestellt oder die Kommunikation als erschwert erlebt. Das hat primär mit der starken Fokussierung auf die Geräusche zu tun. Manchmal ging jedoch bereits unbemerkt eine Hörminderung voraus.