Liebe Leserin, lieber Leser,

auf meiner Website poste ich wöchentlich Fragen oder Interessantes rund um die Themen: TINNITUS, PARTNERSCHAFT und persönliche HERAUSFORDERUNGEN. Die Antworten finden Sie hier auf meiner Praxis-Website.
Auch Ihre  Frage oder Ihr Beitrag ist willkommen. Schreiben Sie mir via Facebook oder senden Sie eine E-Mail an frage@annette-nowak.de

 

Wann ist eine Paarberatung sinnvoll? 

Antwort: Je Zielsetzung kann eine Paarberatung der Paarpflege, der Lösung von Beziehungsproblemen oder dem Wunsch nach Veränderung dienen. Viele Paare holen sich leider erst dann professionelle Unterstützung, wenn Vorwürfe, Unverständnis und Streit ihre Liebesbeziehung fast sprengen. Zumeist ergreift zuerst die Frau die Initiative. Doch nach wenigen Paarsitzungen besteht zumeist Übereinstimmung und beide sagen: "Wenn wir vorher gewusst hätten, dass es uns nach so kurzer Zeit um so vieles besser geht, dann wären wir viel früher gekommen."  

Was tun bei akutem Tinnitus?

Seit meinem Konzertbesuch vergangene Woche höre ich in meinem linken Ohr nervige Geräusche. Was soll ich tun? Antwort: Der erste Schritt bei einem Verdacht auf Tinnitus sollte Sie zu Ihrem HNO-Arzt führen. Je nach Diagnose wird ein individueller Behandlungsplan erstellt. Parallel zur medizinischen Behandlung ist eine fachkompetente Tinnitusberatung anzuraten. Das Beratungsgespräch nimmt Ihnen die Angst, bringt Linderung und hat präventiven Charakter. Auch in einer Selbsthilfegruppe können Sie Erfahrungen teilen. Abzuraten ist von Chatforen, die negativ Meldungen und Horrorszenarien über Tinnitus verbreiten. Akuter Tinnitus kann wieder verklingen.

Kann ich mit meinem Ex-Partner befreundet bleiben?

Ich habe das Bedürfnis weiterhin Kontakt zu meinem Ex-Partner zu haben. Wir waren drei Jahre zusammen und er ist mir als Mensch sehr wichtig. Meine Freundin rät mir ab.

Antwort: Viele Expaare nehmen sich kurz nach der Trennung oder solange noch keine neue Beziehung besteht vor, befreundet zu bleiben. Eine Liebesbeziehung auf einem platonischen Level aufrechtzuerhalten ist jedoch nur dann realisierbar, wenn keine romantischen Gefühle mehr bestehen. Seien Sie ehrlich. Ist es wirklich vorbei? Oft hegt einer der Partner unausgesprochen den Wunsch doch noch einmal zusammen zu kommen. Er möchte nicht loslassen. Damit die Transformation gelingen kann, ist es jedoch wichtig zunächst das Ende ihrer Liebesbeziehung zu betrauern. Nehmen Sie sich Zeit. Andernfalls könnte der Kontakt zum Expartner Sie blockieren.

 

Morgens beim Aufwachen ist mein Tinnitus oft sehr laut. Woher kommt so was ? 

Antwort: Im Schlaf kann es zu körperlichen Verspannungen kommen. So treten bei einigen Betroffenen Verspannungen des Kiefers auf, wenn sie nachts mit den Zähnen knirschen. Die genauen Ursachen sind bisher nicht geklärt. Der Konsum von Alkohol, Koffein, Tabak und einige Medikamente können Zähneknirschen auslösen. Zudem spielen psychische Faktoren wie chronischer Stress, Angst oder Überforderung eine Rolle. Im Schlaf verarbeiten wir negative Tagesereignisse: "Wir beißen die Zähne zusammen", wie der Volksmund sagt. Andere Betroffene haben sich angewöhnt, ihren Tinnitus sofort nach dem Aufwachen zu kontrollieren. Die Wahrnehmungszentrale im Gehirn nimmt die Geräsuche dann unter eine "akustische Lupe". So werden sie um ein Vielfaches lauter wahrgenommen. Es entsteht ein Kreislauf.  

Bekomme ich trotz Tinnitus ausreichend Schlaf?

Trotz meines Tinnitus schlafe ich recht gut ein, wache jedoch oft sehr früh wieder auf. Ich bin unsicher, ob ich zu wenig Schlaf bekomme, da ich mich morgens noch müde fühle.

Antwort: Das frühe Aufwachen mag für Sie zwar lästig sein, doch Sie müssen keine Angst haben, zu wenig Schlaf zu bekommen. Warum? Wir schlafen in der Nacht unterschiedlich tief und fest. In den ersten drei Stunden der Nachtruhe ist der Tiefschlaf – also die Schlafphase, die für unsere Erholung und Leistungsfähigkeit sorgt, am längsten. Die Tiefschlafphase wechselt mit Leichtschlafphasen und Traumphasen ab. Die Zeit, die wir im Tiefschlaf verbringen, wird dabei immer kürzer, während die Zeit, in der wir träumen, immer länger wird. Nach etwa viereinhalb Stunden kommen wir so gut wie nicht mehr in den Tiefschlaf.

Wenn Sie also morgens recht früh aufwachen oder lediglich 4 bis 6 Stunden geschlafen haben, anstatt der für Sie vielleicht üblichen 7 oder 8 Stunden,  besteht kein Grund zur Besorgnis. Ihr Körper holt sich auf jeden Fall den für ihn notwendigen Erholungsschlaf – sprich den Tiefschlaf.

Wie bekomme ich meine Eifersucht in den Griff?

Susana schreibt: “Ich bin Anwältin und beruflich recht erfolgreich.  Auch würde ich mich als selbstbewusste Frau bezeichnen. Mein einziges Problem ist meine Eifersucht. Sie ploppt bereits bei den kleinsten Anlässen hoch und selbst, wenn ich versuche, sie unterm Deckel zu halten, mache ich meistens doch eine Szene. Meine letzte Partnerschaft ist daran in die Brüche gegangen. Wie bekomme ich endlich meine Eifersucht in den Griff?“  

Antwort: Prinzipiell drückt eifersüchtiges Verhalten eine hohe Verlustangst aus. Auch die Angst  als Frau nicht zu genügen. „Wenn du in deinen Beziehungen zu verschiedenen Partnern immer wieder mit den gleichen Lektionen konfrontiert wirst …, solltest du die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass sich erst etwas in dir selbst ändern muss, bevor du eine liebevolle Beziehung mit einem anderen Menschen eingehen kannst. Vielleicht kann eine gute Therapeutin dir dabei helfen, dir deine Beziehungsmuster anzuschauen -  und wie sie verändert werden können.“  Quelle /Buchtipp: Die Wunder der Liebe S. 53, Paul Ferrine, Aurum

Ich kann so schlecht »Nein« sagen – was kann ich tun?

Antwort: Sich abzugrenzen ist für viele Menschen eine echte Herausforderung. Stefan hatte einen netten Smalltalk mit einer Unbekannten. Jetzt wollte er gehen. Gewöhnlich erfand er einen wichtigen Termin mit einem Freund, um sich „ galant“ aus der Situation zu ziehen. Hinterher fühlte er sich jedoch jedes Mal unwohl und irgendwie klein.

Wie diffus auch immer, unser Gegenüber spürt, wenn wir nicht authentisch sind und uns „herausreden“. Leider wird dadurch für beide die eben noch inspirierende Begegnung getrübt. Mit einem aufrichtigen: „War nett, ich möchte jetzt los“, würde Stefan hingegen eine kleine Wertschätzung schenken und könnte zugleich selbstbewusst zu seinem Bedürfnis stehen. Eine Begegnung verpflichtet Stefan nicht.

Mein HNO-Arzt diagnostizierte bei mir einen Tinnitus. Mein Zahnarzt spricht von Ohrgeräuschen, das irritiert mich. K.H.

Antwort: Tinnitus und Ohrgeräusche meinen das Gleiche. Tinnitus ist der medizinische Fachbegriff für Ohrgeräusche und leitet sich aus dem lateinischen Wort " tinnire“ (tönen) ab.

 

 

Ich bin wegen meines Tinnitus von  „Pontius zu Pilatus“ gelaufen.  Leider höre ich ihn immer noch. Was kann ich tun?

Antwort: Tinnitus kann durch eine Vielzahl unterschiedlicher, den Gesamtorganismus betreffender  Faktoren ausgelöst werden. Zu den simplen Auslösern eines Tinnitus zählen eine Erkältung oder die Verstopfung des Ohrkanals. Ist die Erkältung ausgeheilt, der Ohrpropf entfernt, verschwindet auch der Tinnitus wieder. Leider ist es nicht immer so einfach, Abhilfe zu schaffen. Mit eine der häufigsten Ursachen für Tinnitus ist mentaler und emotionaler Stress. „Tönt“ der Tinnitus zudem bereits länger als 6 Monate, kann er eine Eigendynamik entwickelt haben und völlig unabhängig von der auslösenden Ursache bestehen bleiben. Jedoch keine Panik! Mit Unterstützung einer psychologischen Tinnitusberatung können Sie den Tinnitus wieder überhören lernen.

Kann der Arzt meinen Tinnitus hören?

Antwort: In 99% der Fälle können die Ohrgeräusche nur von der betroffenen Person selbst gehört werden. Ihr HNO-Arzt kann den sog. subjektiven Tinnitus  jedoch über akustische Vergleichsmessungen charakterisieren. 1 % der Betroffenen hört einen objektiven Tinnitus, sog. Body-Sounds. Sie werden als objektiv bezeichnet, da sie sich mit einem Stethoskop oder Mikrofon objektivieren lassen.
Zahlenquelle: Deutsche Tinnitus-Liga e.V.